Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung.

Beate-Manthey-Stiftung setzt sich für Schwerstkranke und Sterbende ein

1.500 Euro Spende für das St. Barbara Hospiz Bous

Das St. Barbara Hospiz hat von der Beate-Manthey-Stiftung eine Spende in Höhe von 1.500 Euro erhalten. Das Geld soll zur Deckung der laufenden Kosten genutzt werden, die knapp 70.000 Euro pro Jahr betragen. Das kommt der Einrichtung momentan sehr entgegen, da sich zeitgleich mit der Umsetzung des Hospiz- und Palliativgesetzes auch automatisch die laufenden Kosten erhöht haben.

Überreicht wurde die Spende persönlich durch den Landespolizeidekan und Stiftungsgründer Dr. Rolf Dillschneider und seine Schwester, Gabriele Beining.

Bei dieser Gelegenheit besichtigten sie die Räumlichkeiten des Hospizes und verschafften sich auch einen Einblick in dessen Alltag. Lobend erwähnten sie dabei die geschmackvolle Einrichtung der Zimmer und der Gemeinschaftsräume. Fasziniert betrachteten sie die großen Landschafts- und Naturaufnahmen, die die Wände des Hospizes schmücken. Ihre Gedanken galten jedoch den Gästen und deren Schicksalen. Betroffenheit breitete sich bei der Tatsache aus, dass auch junge Menschen im St. Barbara Hospiz versterben.

Im Beisein von Stephan Manstein, Direktor des Geschäftsbereiches „Altenhilfe und Hospiz“ der cts- Trägergesellschaft, nahm Hospizleiterin Judith Köhler den Scheck entgegen. Dabei erkannte sie nicht nur die finanzielle Leistung an, sondern auch die ideelle Unterstützung und Anerkennung, die die Beate-Manthey-Stiftung ihr und dem Hospiz damit entgegen bringt.

Die Beate-Manthey-Stiftung wurde von Dr. Rolf Dillschneider in Erinnerung an seine Schwester Beate gegründet, die im Jahr 2007 früh verstorben ist. Sie verfolgt das Ziel, die Lebensqualität von Schwerkranken zu erhalten und ist Teil des Caritas- Stiftungsnetzwerks im Bistum Trier, das von der Stiftung „Menschen in Not“ geführt wird.

Text und Foto: Lisa Schmitt

Behindertengerechtes Fahrzeug für Mario
Mario und seine Eltern aus Ochtendung freuen sich über ihr neues behindertengerechtes Auto, dass dank der Unterstützung vieler Spender – u.a. auch seitens der Pfarrei - angeschafft werden konnte.

So stellte beispielsweise Gemeindereferentin Hildegard Becker bei der Caritas-Stiftung „Menschen in Not“ im Bistum Trier einen Antrag auf einen Zuschuss zu den Anschaffungskosten. Die Stiftung bewilligte einen stolzen Betrag in Höhe von 2.000 €. Dieser Betrag konnte noch erhöht werden durch einen Betrag von 1.000 €, der sich zusammensetzte aus dem Erlös des Dekanatsballs 2016 und einem Anteil aus dem Sozialfonds.  

Das behindertengerechte Fahrzeugt ermöglicht Mario Mobilität und die Teilnahme am sozialen Leben und an seinen Hobbies.

(Bericht und Bilder zur Verfügung gestellt von Frau Hildegard Becker)

Förderarbeit unserer Stiftergemeinschaft

Das Kuratorium der Beate-Manthey-Stiftung hat in diesem Jahr eine zweckgebundene Spende zur Anschaffung von Thera Rest Matratzen, Stehlampen für Patientenzimmer und Duschhockern für die Palliativstation im SHG Klinikum Merzig in Höhe von 5.000,00 € bewilligt.

Den Presseartikel finden Sie hier.