Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Transparenz

Die Stiftung Menschen in Not ist die Caritas-Stiftung im Bistum Trier. Dort sorgt sie sich um Menschen, die wegen körperlicher, geistiger oder finanzieller Benachteiligungen auf Hilfe angewiesen sind. Ihre Vision ist die einer Gesellschaft, in der Menschen gegenseitig und in Zuwendung füreinander einstehen. Die Stiftung Menschen in Not hat sich der Initiative transparente Zivilgesellschaft angeschlossen.
 

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

Stiftung Menschen in Not – Caritas-Stiftung im Bistum Trier

Kochstraße 2, 54290 Trier

Gründungsjahr: 2004

Sitz: Trier

 

2. Satzung

 

3. Angaben zur Steuerbegünstigung

Unsere Arbeit ist wegen Förderung des Wohlfahrtswesens gemäß dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamts Trier (Steuernummer 42/655/13130) vom 26.11.2018 für die Jahre 2015 bis 2017 von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit.

 

4. Name und Funktion von Entscheidungsträgern

Kuratorium

    • Prälat Werner Rössel, Trier (Vorsitzender)
    • Weihbischof Franz Josef Gebert, Trier (stv. Vorsitzender)
    • Detlef Böhm, Trier
    • Dorothee Bohr, Trier
    • Dr. Josef Peter Mertes, Schweich
    • Brigitte Merzhäuser, Mudersbach
    • Magdalena Theobald, Marpingen
    • Fürstin Isabelle zu Wied, Neuwied

Vorstand

    • Dr. Birgit Kugel, Konz-Krettnach (Vorsitzende)
    • Diakon Stefan Stürmer, Idar-Oberstein (stv. Vorsitzender)
    • Thomas Theis, Irrel

Geschäftsführung

    • Michaela Marx, Bescheid

 

5. Tätigkeitsbericht

Unseren Tätigkeitsbericht finden Sie hier.

 

6. Personalstruktur

Die Mitglieder der Gremien übernehmen ihre Aufgaben ehrenamtlich. Die Verwaltung der Stiftung Menschen in Not erfolgt über das Bischöfliche Generalvikariat Trier.

 

7. Angaben zur Mittelherkunft und zur Mittelverwendung

Die Stiftung Menschen in Not wurde am 06.12.2004 mit einem Stiftungskapital von 2 Mio. Euro gegründet. Per 31.12.2017 betrug das Bilanzvermögen 2.949.215,30 Euro. Darüber hinaus verwaltet die Stiftung Menschen in Not derzeit 35 Treuhandstiftungen. Das Vermögen der Treuhandstiftungen zum 31.12.2017 beläuft sich auf insgesamt 6.979.677,38 Euro.

 

 

Die Bilanz der Stiftung Menschen in Not zum 31.12.2017 sehen Sie hier.

Eine Übersicht der Treuhandstiftungen finden Sie im Kapitel Stiftergemeinschaft.

Der freiwillig nach handelsrechtlichen Grundsätzen aufgestellte Jahresabschluss 2017 wurde von der Solidaris Revisions-GmbH geprüft. Der Stiftung Menschen in Not wurde ein uneingeschränkter Bestätigungsvermerk erteilt.

 

8. Angaben zur Mittelverwendung

Die Ergebnisrechnung der Stiftung Menschen in Not für das Jahr 2017 finden Sie hier. Im Jahr 2017 hat die Stiftung Menschen in Not für 18 verschiedene Projekte im Bistum Trier Bewilligungen in Höhe von insgesamt 20.283,00 € ausgesprochen. Die Förderleistung der 35 Treuhandstiftungen beläuft sich im Jahr 2017 auf insgesamt 226.954,88 € Euro.

 

9. Gesellschaftliche Verbundenheit mit Dritten

Die Stiftung Menschen in Not ist eine rechtlich selbständige, kirchliche Stiftung bürgerlichen Rechts. Sie wurde 2004 gemeinschaftlich vom Caritasverband für die Diözese Trier e.V. und dem Bistum Trier errichtet.

 

10. Zuwendungen, die mehr als 10 Prozent des Gesamtjahresbudgets ausmachen

Im Jahr 2017 hat die Stiftung Menschen in Not keine Zuwendungen durch Institutionen oder Personen erhalten, welche über 10 Prozent des Gesamtjahresbudgets ausmachen.

Qualitätssiegel für gute Treuhandstiftungsverwaltung

Der Stiftung Menschen in Not - Caritasstiftung im Bistum Trier und der Bischof-Stein-Stiftung im Bistum Trier wurden im Rahmen des Deutschen Stiftungstags 2018 in Nürnberg das Qualitätssiegel für gute Treuhandstiftungsverwaltung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen überreicht. Den gesamten Text finden Sie hier.